"Barrierefrei Existenzgründen. Selbständig und erfolgreich im Erwerbsleben mit Behinderung (BESSER)"

Das BESSER-Mentoring-Programm - Mentees und Mentor*innen gesucht!

Sie haben eine Behinderung und möchten sich selbständig machen?
Dann bewerben Sie sich jetzt als Mentee! (Link zum Profilbogen Mentee hier als PDF-Formular und hier als Word-Dokument).

Sie haben eine Behinderung und waren/sind selbständig?
Dann bewerben Sie sich als Mentor*in! (Link zum Profilbogen Mentor*in hier als PDF-Formular und hier als Word-Dokument).

Wir bieten Ihnen ein Mentoring-Programm (Link zum Flyer), das Sie bei der Entwicklung Ihrer Geschäftsidee unterstützt, sie bei Ihrer Zielklärung begleitet und bei den ersten Gründungsschritten ermutigt. Das Programm bietet in zwei Mentoring-Runden insgesamt je 30 Plätze für Mentees an.

Das Mentoring ist eingebunden in das Projekt "Barrierefrei Existenzgründen. Selbständig und erfolgreich im Erwerbsleben mit Behinderung" (BESSER).
Für die Dauer eines Jahres arbeiten Mentee und Mentor*in in einem "Tandem" zusammen. Diese berufserfahrenen Fachkräfte beraten, vermitteln Erfahrungen, eröffnen Netzwerke, teilen ihr Wissen und bieten ein Lernen vom Vorbild an.

Der Austausch im Tandem findet in erster Linie virtuell statt (E-Mail, Chat, Telefon, etc.). Die Mentees organisieren eigenverantwortlich in Abstimmung mit der Mentorin oder dem Mentor diese monatlichen Treffen und entscheiden über Form und Themen der virtuellen Kontakte. Zum Mentoring gehören außerdem drei Gruppenveranstaltungen für den Austausch und die Vernetzung zwischen allen Mentees und Mentor*innen sowie die Vermittlung von praxisorientiertem Wissen in Trainings, Workshops und Vorträgen.

An dem Programm sind weibliche und männliche Mentor*innen beteiligt. Der erste Mentoring-Durchgang (von Dezember 2022 bis Dezember 2023) richtet sich ausschließlich an weibliche Mentees. Ihnen wird hiermit ein besonderer Raum eröffnet, auch um Muster von doppelter Benachteiligung von Frauen mit Behinderungen im Arbeitsleben zu besprechen und besondere Chancen auszuloten. Der zweite Durchgang (von Juni 2023 bis Juni 2024) richtet sich an Menschen mit Behinderung aller Geschlechter.

Sie möchten sich bewerben? Dann schicken Sie uns ein Motivationsschreiben, einen Lebenslauf und den ausgefüllten Profilbogen für Mentees bzw. Profilbogen für Mentor*innen. Hinweis: Sie können die PDF-Profilbögen digital ausfüllen und an uns mailen, dafür müssen diese in Acrobat geöffnet werden, in PDF-Viewern von Smartphones klappt es nicht immer. Sie können das Dokument auch ausdrucken und uns zuschicken.

Hier geht es zu dem Profilbogen für Mentees (PDF-Link) und Link zu Word sowie hier zum Profilbogen für Mentor*innen (PDF-Link) und Link zu Word.

Hier finden Sie auch die Ausschreibung für die Mentees (Link) und die Mentor*innen (Link)!

Noch Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an:

Dr. Ursula Sautter
Hildegardis-Verein e.V.
Wittelsbaherring 9
53115 Bonn

E‐Mail: sautter@hildegardis‐verein.de
Tel.: 0228‐90871530
www.hildegardis‐verein.de

Das Projekt BESSER

Das Projekt „Barrierefrei Existenzgründen. Selbständig und erfolgreich im Erwerbsleben mit Behinderung (BESSER)“ unterstützt Menschen mit Behinderung bei der Gründung einer tragfähigen Selbständigkeit.

Menschen mit Behinderung, die sich beruflich selbständig machen, schaffen sich einen eigenen Arbeitsplatz, der ihren ganz individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten entspricht und ihre Potenziale optimal nutzt. Als ihr eigener Chef gestalten sie ihn behindertengerecht. Deshalb ist die Selbständigkeit für viele Menschen mit Behinderung eine große Chance. Für einige ist es auch die einzige Möglichkeit, noch am Arbeitsleben teilzuhaben.

Menschen mit Behinderung, die sich mit einer guten Geschäftsidee selbstständig machen wollen, treffen jedoch oft auf offene oder unterschwellige Vorbehalte. Sie sind immer wieder mit dem Vorurteil konfrontiert, dass sie nicht leistungsfähig und daher den Belastungen einer Unternehmensgründung nicht gewachsen seien. Von Gründungen wird häufig abgeraten und/oder entsprechende Unterstützung, etwa in Form von Finanzkrediten oder Förderprogrammen, nicht gewährt.

Unsere Verbundpartner sind

Das dreieinhalbjährige Projekt hat am 01. Mai 2022 begonnen. Finanziert wird es durch den „Ausgleichsfonds für überregionale Vorhaben zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).